FAQ

Über die Wärmebehandlung mit dem Varroa Controller

Das Prinzip des Varroa Controllers beruht auf der Tatsache, dass die Varroa-Milbe weniger Wärme erträgt als die Bienenpuppe. Beide befinden sich in der verdeckelten Brut. Die Bruträhmchen werden also entnommen und im Varroa Controller für eine bestimmte Zeit der richtigen Temperatur ausgesetzt. Bei dieser Wärmebehandlung stirbt die Milbe.
Weil die Milben weniger Wärme ertragen als die Bienenpuppen. Diese Tatsache ist seit langem bekannt.
Im Frühling befinden sich mehr als 80% der Milben in den verdeckelten Bienenbrut. Mit dem Varroa Controller kann man genau diese vermehrungsbereiten Milben töten.
Alle Milben, die in der verdeckelten Brut eingeschlossen sind, werden mit dem Varroa Controller getötet.
Wir kennen die Wirksamkeit aus vielen eigenen Tests und Anwendungen, die sowohl wir, als auch unsere Kundinnen und Kunden durchgeführt haben. Der Varroa Controller ist aber auch von offiziellen Forschungseinrichtungen getestet worden, unter anderem von der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau, Fachzentrum Bienen in Veitshöchheim, Deutschland. In diesem Test zeigte der Varroa Controller mit 97% Wirksamkeit die beste Performance aller geprüften Geräte (Deutsches Bienenjournal 2017/1). Auch das belgische Bieneninstitut CARI schreibt dem Varroa Controller eine über 95%ige Wirksamkeit zu (Actu API 2012/3).
Die Wärmebehandlung mit dem Varroa Controller tötet die Milben zu jenem Zeitpunkt, zu dem sie sich vermehren wollen. Das ist höchst effizient. Die Milbenpopulation wird auf diese Weise stark reduziert, und das lange bevor diese eine Gefahr für das Bienenvolk darstellt.
Wenn die Wärmebehandlung mit den richtigen Parametern wie Temperatur, Zeit und Befeuchtung abläuft, gibt es keine Gefährdung der Bienenbrut. Funktioniert die Befeuchtung nicht, dann bedeutet dies ein Austrocknen der Brutzellen und damit Brutschäden. Daher misst der Varroa Controller zu jedem Zeitpunkt verlässlich die Feuchtigkeit und stellt sicher, dass während der gesamten Wärmebehandlung immer genügend Feuchtigkeit vorhanden ist. Auch die Zeitintervalle und vor allem die Temperatur werden vom Gerät mithilfe von Präzisionssensoren genau gemessen und permanent überprüft.
Beide werden getötet.
Nein, das ist nicht möglich.

Über die Arbeit mit dem Varroa Controller

Im Frühjahr, wenn es noch relativ wenig verdeckelte Bruträhmchen gibt, entnimmt man diese, macht sie bienenfrei und gibt sie in den Varroa Controller. Die eigentliche Behandlung läuft dann vollautomatisch ab.
Während der Wärmebehandlung wird warme Luft im Kreis geblasen und die Bruträhmchen werden so erwärmt. Neben der Erwärmung der Luft wird auch die Befeuchtung der Luft sichergestellt, damit die Wärmebehandlung erfolgreich ist.
Die beste Zeit ist
a.) im Frühjahr, um die Zahl der Milben bereits dann zu reduzieren, bevor diese eine Gefahr für das Bienenvolk darstellen
b.) wenn man Sammelbrutableger macht, um den neuen Völkern einen perfekten, milbenfreien Start zu ermöglichen 
c.) im Sommer zum Zeitpunkt der Honigernte und nach Anwendung der Duplex-Wabentasche
d.) im Herbst für die letzte und entscheidende Wärmebehandlung, um sicherzustellen, dass die Milbenpopulation reduziert wird und die Völker sicher überwintern.
Der Varroa Controller ist mit sehr präzisen Temperatur- und Feuchtigkeitssensoren ausgerüstet, die die Wärmebehandlung exakt regeln. Diese Sensoren stellen den Erfolg der Wärmebehandlung sicher.
Nein, das ist nicht notwendig. Wenn die Behandlung fertig ist, ertönt ein lautes Signal
Ungefähr die Hälfte unserer KundInnen betreibt den Varroa Controller mit einem kleinen Generator. Jeder Generator, der permanent zumindest 800W liefert, ist dazu geeignet.
Ja, die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau, Fachzentrum Bienen, Veitshöchheim in Deutschland - siehe Artikel von Dr. Berg "Hyperthermie - das Prinzip funktioniert", Deutsche Bienenjournal 01/2017. Darüber schreibt das Belgische Bieneninstitut CARI dem Varroa Controller eine Wirksamkeit von über 95% zu (Actu API 2012/3)
Grundsätzlich sollte man Bienenvölker erst ab einer Außentemperatur von 18 Grad Celsius öffnen. Zudem sollte man keine Wärmebehandlung machen, wenn es sehr heiß ist (über 33 Grad Celsius).
Wenn man das Gerät mit KollegInnen gemeinsam nutzt, sollte dieses desinfiziert werden, bevor man es weitergibt.
Mit dem Varroa Controller kann man die Brut von 20 Völkern in einem Durchgang behandeln. Für 200 Völker empfiehlt sich ein zweites oder drittes Gerät. 
Bitte bedenken Sie bei dieser Überlegung auch die Kosten für ein totes Volk im Frühjahr. Was kostet es Sie, das Volk, die Königin und das Wachs verloren zu haben? Was kostet es Sie an Zeit, die toten Völker aufzuräumen und neue Völker nachzuschaffen? Einige Imker Innen haben das berechnet und kommen zum Schluss, dass sich der Varroa Controller schon rechnet, wenn man 7-10 Völker neu beschaffen würde.
Wenn Sie nur wenige Völker haben, ist es eine Idee sich das Gerät gemeinsam mit einem/r Kollegen/in anzuschaffen. Interessant für Imkerinnen und Imker mit wenigen Völkern ist der  Varroa Controller Light. Außerdem können wir Kundinnen und Kunden in Österreich eine 0%-Finanzierung über 24 Monate anbieten.
Ja, es gibt einige Vermietstationen sowie Kunden, die ihren eigenen Varroa Controller vermieten. Unter Kontakt finden Sie unsere Mietstationen und Vertriebspartner.

ECODESIGN company GmbH
© 2020 - ECODESIGN company GmbH
crossmenuchevron-down linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram